AMBROSIA ARTEMISIIFOLIA

Warnung vor einer gefährlichen Pflanze



Ich möchte eine Warnung vor einer Pflanze veröffentlichen, die unser aller Gesundheit in Zukunft schwer beeinträchtigen kann.

Die Pflanze heißt „Ambrosia artemisiifolia“ und breitet sich rasend schnell in Deutschland aus. Sie kann uns alle krank machen – nicht nur Allergiker, sondern auch die, die bisher nichts mit Allergien zu tun hatten. Eingeschleppt wurde sie vor 5 Jahren mit Vogelfuttermischungen aus Amerika und verbreitet sich nicht nur durch Pollenflug, sondern auch durch Pollen, die an Autoreifen, Schuhen. Kleidung etc. haften.

Die Pollen der Pflanze sind mega-aggressiv und schlimmer als alle anderen Gräserpollen zusammen.
„Ambrosia artemisiifolia“ ist die tückischste Allergiepflanze der Welt.


Sie löst Husten, Atemlosigkeit, Asthma, Schwellung der Bronchialschleimhaut, Kopfschmerzen (ähnlich Migräne), Nesselfieber und Hautausschläge aus. Schon heute verursacht sie Kosten i.H. von 34 Millionen Euro und diese werden sich jährlich verdoppeln, wenn nicht sofort gehandelt wird.

Auch in anderen Ländern breitet sich „Ambrosia“ rasant aus, wie z.B. in Österreich, Frankreich, Spanien, Schweiz und in asiatischen Ländern. Kam sie anfangs nur in wärmeren Ländern vor, so hat sie sich mittlerweile auch dem gemäßigten Klima in unseren Breitengraden angepasst und Wurzeln geschlagen.

In der Schweiz besteht bereits Meldepflicht. Dort wird die Pflanze rigoros bekämpft und derjenige, der sie nicht vernichtet, wird mit einer Geldstrafe belegt. Zur Bekämpfung reicht es nicht, sie einfach abzuschneiden – nein, die gesamten Wurzeln müssen entfernt werden, sonst ist sie 14 Tage später wieder da.

In Deutschland ist die Uni Frankfurt damit beschäftigt, diese Pflanze zu erforschen und für die Biologische Bundesanstalt Daten über das Vorkommen und die Verbreitung zu sammeln und in ein Zentralregister einzutragen. Von der Uni ergeht auch der Meldeaufruf.
Jeder, der eine solche Pflanze sieht, sollte dies sofort an untenstehende Kontaktstellen melden. Bei Meldung per Post am besten gleich ein Foto oder ein gepresstes Pflanzenstück beiliegen. Bitte Handschuhe anziehen, wenn die Pflanze berührt wird.
Besonderes Augenmerk sollte auf Vogelfutterplätze, Bahnlinien, Autobahn- u. Straßenränder, Uferböschungen, Neubaugebiete und große Brachflächen gerichtet sein.

Weitere Informationen u. Bilder zur Identifizierung dieser gefährlichen Pflanze sind in dieser PDF-Datei zu finden.
Informationen gibt es auch auf der Seite www.ambrosiainfo.de
Lest Euch bitte die Informationen genau durch und schaut Euch vor allem die Bilder, insbesondere die Bildergalerie auf der Website, gut an.
Dr. Nawrath und Dr. Alberternst sind damit einverstanden, dass ich diese Informationen und ihre Kontaktadresse hier veröffentliche.

Bitte leitet diese Warnung an alle, die Ihr kennt weiter bzw. setzt eine Warnung und einen Link auf Eure HP. Je mehr Menschen informiert sind und das Vorkommen dieser tückischen Pflanze melden, desto eher haben die Wissenschaftler eine Chance, die Pflanze wirksam zu bekämpfen. Für die Allergiker wäre dies ein wahrer Segen und die, die noch nichts mit Allergien zu tun haben, könnten vor Gesundheitsschäden bewahrt werden.


Und hier die Kontaktadressen:

Dr. Beate Alberternst
Projektgruppe Biodiversität und Landschaftsökologie
Tel.: 06031-1609233
Fax.: 0721-151-234886
E-mail: b.alberternst@online.de


Dr. Stefan Nawrath
J. W. Goethe-Universität Frankfurt am Main
Abteilung Ökologie und Geobotanik
Fachbereich Biowissenschaften
Institut für Ökologie, Evolution und Diversität
Siesmayerstr. 70
D-60323 Frankfurt am Main
Tel. 069-798-24731
Fax.: 069-798-24702
Tel. Sekretariat: 069-798-24747
E-mail: S.M.Nawrath@em.uni-frankfurt.de


(Veröffentlichung mit Genehmigung von Dres. Alberternst-Nawrath)



zurück

Design by on-mouseover.de

Gestaltung